Therese Huber (1764-1829) – „Ich will Weisheit tauschen gegen Glück“ Ein Leben als Bildungsroman

Foto copyright Deutsches Literaturarchiv Marbach

Eintritt: 5,00 € ermäßigt 4,00 € (Karten an der Abendkasse)

Der Vortrag widmet sich der 1764 in Göttingen geborenen Schriftstellerin, Übersetzerin und selbsternannten pädagogischen Theoretikerin Therese Huber, die 10 Jahre im Günzburger Schloss lebte. Ihre lebenslang verfassten Briefschaften und ihre Tätigkeit als erste deutsche Redakteurin einer Tageszeitung – dem Cotta’schen „Morgenblatt für gebildete Stände“ in Stuttgart zu Beginn des 19. Jahrhunderts – bilden die Grundlage einer Neuinterpretation der Biografie von Therese Huber. Mascha Riepl-Schmidt zeigt in ihrem Vortrag, dass die kämpferische Schriftstellerin stets versucht hat, die ihrem Geschlecht zugeordneten Unrechtserfahrungen öffentlich zu machen.

Dr. Mascha Riepl-Schmidt studierte in Tübingen, Berlin und Stuttgart Romanistik, Philosophie und Germanistik. Als Literaturwissenschaftlerin arbeitet sie als Autorin, Dozentin und Performerin im Bereich der biographischen Frauengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Veranstalter: vhs Günzburg, Historischer Verein Günzburg und Stadt Günzburg